LänderTREND

Nordrhein-Westfalen Februar 2005

Rund drei Monate vor der Landtagswahl ist die Stimmung in Nordrhein-Westfalen von einer sehr kritischen Beurteilung der Wirtschaftslage geprägt. Vor dem Hintergrund der aus Sicht der Bürger schlechten Wirtschaftslage ist nur ein Drittel (34 Prozent) mit den Leistungen der Landesregierung sehr zufrieden (1 Prozent) bzw. zufrieden (33 Prozent). Trotz der großen Unzufriedenheit mit der amtierenden Landesregierung ist nur rund ein Viertel der Wahlberechtigten (27 Prozent) überzeugt, dass eine CDU-geführte Regierung die Probleme im Land besser lösen könnte. Angesichts der Rekordarbeitslosigkeit im ... >

Wirtschaftslage wird sehr kritisch beurteilt / NRW

Wirtschaftslage wird sehr kritisch beurteilt / NRW

Nur ein Drittel ist zufrieden mit der Landesregierung NRW

Nur ein Drittel ist zufrieden mit der Landesregierung NRW

Mehrheit hat Zweifel an Regierungskompetenz der CDU / NRW

Mehrheit hat Zweifel an Regierungskompetenz der CDU / NRW

Große Zweifel an der Arbeitsmarktkompetenz der Parteien  NRW

Große Zweifel an der Arbeitsmarktkompetenz der Parteien NRW

Rekordarbeitslosigkeit schadet der SPD NRW

Rekordarbeitslosigkeit schadet der SPD NRW

Sonntagsfrage: Rot-Grün und Schwarz-Gelb gleichauf / NRW

Sonntagsfrage: Rot-Grün und Schwarz-Gelb gleichauf / NRW

Sonntagsfrage Landtagswahl (Zeitverlauf) NRW

Sonntagsfrage Landtagswahl (Zeitverlauf) NRW

Direktwahl: Rüttgers trotz Sympathiezuwachs weiter hinter Steinbrück / NRW

Direktwahl: Rüttgers trotz Sympathiezuwachs weiter hinter Steinbrück / NRW

Rund drei Monate vor der Landtagswahl ist die Stimmung in Nordrhein-Westfalen von einer sehr kritischen Beurteilung der Wirtschaftslage geprägt. Vor dem Hintergrund der aus Sicht der Bürger schlechten Wirtschaftslage ist nur ein Drittel (34 Prozent) mit den Leistungen der Landesregierung sehr zufrieden (1 Prozent) bzw. zufrieden (33 Prozent). Trotz der großen Unzufriedenheit mit der amtierenden Landesregierung ist nur rund ein Viertel der Wahlberechtigten (27 Prozent) überzeugt, dass eine CDU-geführte Regierung die Probleme im Land besser lösen könnte. Angesichts der Rekordarbeitslosigkeit im Januar dieses Jahres haben viele Bürger das Vertrauen in die Fähigkeiten der politischen Parteien verloren, dieses Dauerproblems in Nordrhein-Westfalen Herr zu werden: 42 Prozent können keine Partei mit überzeugenden Konzepten für die Senkung der Arbeitslosenzahlen nennen. Nach Ansicht der Bürger von Nordrhein-Westfalen hat die SPD nicht nur viel von ihrer arbeitsmarktpolitischen Kompetenz verloren, sie muss auch damit rechnen, dass sich der Unmut über die Rekordarbeitslosigkeit auf die Sozialdemokraten konzentriert. Wenn bereits am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, lägen Rot-Grün und Schwarz-Gelb gleich auf. Bei einer Direktwahl des Ministerpräsidenten würden sich im Februar 39 Prozent für den Amtsinhaber Steinbrück, 31 Prozent für den CDU-Herausforderer Rüttgers entscheiden.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.000 Befragte

Erhebungszeitraum:09.02. - 10.02.2005

Fehlertoleranz:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:Infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de