Menu

infratest dimap -

Partner der Wissenschaft

Wissenschaftliche Grundlagenforschung benötigt qualitativ hochwertige Daten.

infratest dimap gewährleistet dies

  • mit einer leistungsstarken Infrastruktur,
  • umfassenden Kontrollverfahren,
  • hoher Methodenkompetenz und
  • jahrelanger Erfahrung.

infratest dimap liefert Daten, die höchsten wissenschaftlichen Standards genügen und den besonderen methodischen Ansprüchen der akademischen Forschung gerecht werden.

Beispielhaft für viele stehen dafür folgende Projekte:

 

 

Effekte des Hochleistungssports auf die kollektive Identifikation 2016

Die von Prof. Dr. Michael Mutz, Universität Gießen, beauftragte vierwellige CAWI-Studie untersucht am Beispiel der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Sommerspiele 2016 den Einfluss globaler Sportevents auf verschiedene Einstellungen zur Nation.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Michael Mutz, Universität Gießen

Interviews: 1.556 CAWI-Interviews (Startwelle) unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

 

 

Bevölkerungs-Einstellungen zur Präimplantationsdiagnostik 2016

Die von Prof. Dr. Kai Arzheimer, Universität Mainz, beauftragte CAPI-Studie widmet sich dem Kenntnisstand, den Einstellungen und Präferenzen der Bürger im Themenfeld Präimplantationsdiagnostik.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Kai Arzheimer, Universität Mainz

Interviews: 2.000 CAPI-Interviews unter wahlberechtigten Personen in Deutschland ab 18 Jahren


 

Einstellungen zu TTIP 2016

Die von der ETH Zürich beauftragte zweiwellige CAWI-Studie widmet sich den Einstellungen der Bürger gegenüber dem Freihandelsabkommen TTIP.

 

Auftraggeber: Center for Comparative and International Studies, ETH Zürich

Interviews: 1.881 CAWI-Interviews (Startwelle) unter wahlberechtigten Personen in Deutschland ab 18 Jahren


 

Solidarity in European Societies: Empowerment, Social Justice and Citizenship 2016

Die von Prof. Dr. Holger Lengfeld, Universität Leipzig und Prof. Dr. Jürgen Gerhards, Freie Universität Berlin beauftragte Studie widmet sich Einstellungen und Haltungen der Bürger in Fragen von transnationaler Solidarität, sozialer Gerechtigkeit und Sozialpolitik im europäischen Kontext. Für diese Studie wurden telefonisch 12.515 Interviews in 13 europäischen Ländern durchgeführt.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Holger Lengfeld, Universität Leipzig, Prof. Dr. Jürgen Gerhards, Freie Universität Berlin

Interviews: 12.515 CATI-Interviews unter wahlberechtigten Personen in Österreich, Zypern, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, den Niederlanden, Polen, Portugal, Slowakei, Spanien, Schweden


 

Mittelschichten, institutioneller Wandel und Statusverunsicherung 2016/2017

Die von Prof. Dr. Holger Lengfeld, Universität Leipzig, beauftragte zweiwellige Online-Studie unter Erwerbspersonen untersucht unter anderem Fragen der subjektiven Statusverunsicherung und deren Folgen für längerfristig bindende Entscheidungen in der eigenen Lebensführung.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Holger Lengfeld, Universität Leipzig

Interviews: 3.262 CAWI-Interviews (Startwelle) unter Erwerbspersonen in Deutschland


 

 

Parteibindungen in Deutschland   - 2014 bis 2016

Die von Prof. Donald P. Green, Columbia University New York, Department of Political Science, beauftragte mehrwellige Online-Befragung widmet sich der Bindung der Deutschen an die politischen Parteien. In einer ersten Erhebungswelle wurden im Juni 2014 1.134 Wahlberechtigte unter anderem zur Ausrichtung und Intensität ihrer Parteibindung interviewt. Mittlerweile ist im Sommer 2016 bereits die vierte Welle realisiert worden.

 

Auftraggeber: Prof. Donald P. Green, Columbia University New York, Department of Political Science

Interviews: 1.134 CAWI-Panelinterviews (Startwelle) unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Financialisation Economy Society Sustainable Development (FESSUD) – 2014

Die Telefonbefragung in Deutschland ist eine Teilstudie des europäischen Forschungsprojekts FESSUD, in dem für mehrere europäische Länder die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf die Bürger und ihren Alltag analysiert wird. Für die deutsche Teilstudie interviewte infratest dimap im November und Dezember 1.400 deutschsprachige Personen ab 18 Jahren im Dual-Frame-Verfahren, d.h. unter Berücksichtigung von Festnetz- und Mobilfunknummern.

 

Auftraggeber: FESSUD/ Prof. Dr. Sigrid Betzelt, Hochschule für Recht und Wirtschaft Berlin

Interviews: 1.400 CATI-Interviews (Dual Frame) unter deutschsprachigen Personen ab 18 Jahren


 

Deutschland 2014 – 25 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit – 2014

Das vom Bundesinnenministerium finanzierte Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Everhard Holtmann widmet sich den Einstellungen und Verhaltensweisen, Werten, Normen und Identitäten der Bundesbürger 25 Jahre nach dem Mauerfall. Aufbauend auf einer Bestandsaufnahme der empirischen Einheits-Forschung befragte infratest dimap von September bis Oktober 2014 insgesamt 2.001 Deutsche ab 14 Jahren im Dual-Frame-Verfahren, d.h. unter Berücksichtigung von Festnetz- und Mobilfunknummern.

Zum Download der Publikation

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Everhard Holtmann, Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. / Bundesministerium des Innern

Interviews: 2.001 CATI-Interviews (Dual Frame) unter Deutschen ab 14 Jahren


 

Making Electoral Democracy Work (MEDW) – Wahlen in Bayern  - 2013 / 2014

Die Online-Befragung in Bayern ist eine Teilstudie des internationalen Forschungsprojekts „Making Electoral Democracy Work (MEDW)“, in der für insgesamt 26 Wahlgänge in fünf Ländern Parteistrategien und Wählerverhalten analysiert werden. Für das Bayern-Modul interviewte infratest dimap seit 2013 im Rahmen einer Panel-Befragung 2.534 wahlberechtigte Bayern jeweils zu fünf verschiedenen Zeitpunkten vor und nach der Landtags-,  Bundestags- und Europawahl.

 

Auftraggeber: Making Electoral Democracy Work (MEDW) /  Harris/Decima

Interviews:     Nach 5 Wellen 2.534 CAWI-Panelinterviews unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Einstellungen zu unterschiedlichen Formen der Arbeitnehmer-Mitbestimmung (EinMit) - 2013

Die Studie unter Leitung von Prof. Werner Nienhüser, Lehrstuhl für Arbeit, Personal und Organisation an der Universität Duisburg Essen, widmet sich den in Deutschland bestehenden Einstellungen zur Arbeitnehmer-Mitbestimmung. Zentrale Fragestellungen sind, was in der Bundesrepublik mit Mitbestimmung assoziiert wird, welche Einstellungen zur Mitbestimmung generell und zu konkreten Formen bestehen und wie stark die Bereitschaft ausfällt, sich für bestimmte Mitbestimmungsformen zu engagieren. Hierzu interviewte infratest dimap von Oktober bis Dezember 2013 insgesamt 3.203 deutschsprachige Personen im erwerbsfähigen Alter im Dual-Frame-Verfahren, d.h. unter Berücksichtigung von Festnetz- und Mobilfunknummern.

 

Auftraggeber: Prof. Werner Nienhüser, Universität Duisburg-Essen

Interviews: 3.203 CATI-Interviews (Dual Frame) unter deutschsprachigen Personen ab 15 Jahren


 

Kampagneneffekte bei Bundestagswahlen - 2013

Die von Prof. Dr. Andreas Schuck, Universität Amsterdam, beauftragte Online-Studie beschäftigt sich mit Kampagneneffekten bei Wahlen. Hierzu interviewte infratest dimap aus Anlass der Bundestagswahl im Rahmen einer Panel-Befragung 1.064 Wahlberechtigte jeweils vor und nach dem 22. September 2013 unter anderem zu ihrer Mediennutzung und Kampagnenwahrnehmung.

Auftraggeber: Prof. Dr. Andreas Schuck, Universität Amsterdam, Faculty of Social and Behavioral Sciences

Interviews:     1.064 CAWI-Panelinterviews unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Wahlerwartungsfragen als Instrument der Wahlprognose – 2013

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Josef Brüderl geht am Beispiel der Bundestagswahl 2013 zum einen der Frage nach, inwiefern Wahlberechtigte im Vorfeld von Wahlen in der Lage sind, eine sinnvolle Einschätzung für den Wahlausgang abzugeben. Zum anderen untersucht die Studie, welche Faktoren die Güte dieser Einschätzung beeinflussen. Hierzu interviewte infratest dimap im August 2013 insgesamt 1.000 wahlberechtige Personen ab 18 Jahren im Dual-Frame-Verfahren, d.h. unter Berücksichtigung von Festnetz- und Mobilfunknummern.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Josef Brüderl, Ludwig-Maximilians-Universität München
Interviews:      1.000 CATI-Interviews (Dual Frame) unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Motive politischer Aktivitäten junger Erwachsener im Internet - 2013

Die vom Institut für Politikwissenschaften der Helmut-Schmidt-Universität beauftrage Studie widmet sich den Beweggründen politischer Partizipation in Zeiten des Web 2.0. Im Mittelpunkt steht die Frage, inwiefern sich die Motive für die politische Beteiligung im Netz von den Beweggründen zur Wahrnehmung klassischer Offline-Aktivitäten wie z.B. die Teilnahme an Wahlen oder die Mitarbeit in Bürgerinitiativen unterscheiden. Hierzu führte infratest dimap im August 2013 eine telefonische Befragung unter 1.000 jungen Erwachsenen durch.

Auftraggeber: Claudia Ritzi, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Institut für Politikwissenschaften
Interviews: 1.000 CATI-Interviews unter wahlberechtigten Personen im Alter von 22 bis 35 Jahren


 

Montagsdemonstrationen am Frankfurter Flughafen - 2013

Die Studie unter Leitung von Dr. Eike-Christian Hornig von der Justus-Liebig-Universität Gießen untersucht mittels einer standardisierten schriftlichen Befragung am Frankfurter Flughafen Motive und Beweggründe von Protestteilnehmern. Infratest dimap hat hierzu Anfang Juni 2013 an zwei Demonstrationstagen Fragebögen an Demonstrationsteilnehmer vor Ort ausgegeben. Bis Mitte Juni haben 528 Teilnehmer der Montagsdemonstrationen an der schriftlichen Befragung teilgenommen.  

 

Auftraggeber:  Dr. Eike-Christian Hornig, Universität Gießen        
Interviews:      528  schriftliche Interviews unter Teilnehmern der Montagsdemonstrationen


 

Fiskalische Solidarität - 2012 

Die Zwei-Länder-Studie unter Leitung von Prof. Dr. Holger Lengfeld untersucht mittels vergleichender Repräsentativbefragungen in einem EU-Geber- und einem EU-Nehmerland die Unterstützung von EU-Hilfen für verschuldete Euro-Staaten sowie die Akzeptanz von Hilfsauflagen einschließlich von Einschnitten in die nationale Souveränität. Gestützt auf repräsentativen Stichproben unter Wahlberechtigten in Deutschland und Portugal wurden in dem von infratest dimap betreuten Projekt insgesamt 2.000 wahlberechtige Personen ab 18 Jahren interviewt.

 

Erste Ergebnisse der Studie finden Sie in der Reihe Hamburg Reports on Contemporary Societies.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Holger Lengfeld, Universität Hamburg        
Interviews:     insgesamt 2.000 Interviews unter Personen ab 18 Jahren

Deutschland: 1.000 CATI Interviews

Portugal:       1.000 CATI-Interviews


 

Politische Partizipation in Nordrhein-Westfalen - 2011

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Frank Decker untersucht in Nordrhein-Westfalen mittels einer telefonischen Bevölkerungsumfrage Einstellungen gegenüber konventionellen wie unkonventionellen Beteiligungsverfahren sowie neuen internetgestützten Beteiligungsformen. Hierzu interviewte infratest dimap 2011 im Rahmen einer 15-minütigen CATI-Befragung 1.000 deutschsprachige Personen im Bundesland.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Frank Decker, Universität Bonn      
Interviews:  1.000 CATI-Interviews unter deutschsprachigen Personen ab 16 Jahren


 

Volksentscheid Stuttgart 21 - 2011

Das gemeinsame Projekt von Bertelsmann Stiftung und Universität Stuttgart analysiert anhand von Individualdaten den Willensbildungsprozess zum Stuttgart-21-Volksentscheid vom 27. November 2011. Hierzu interviewte infratest dimap vor dem Volksentscheid in einer telefonischen Befragung im sogenannten Rolling-Cross-Section-Design (RCS) insgesamt 2.803 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg zu ihren politischen Orientierungen und Verhaltensabsichten. Im Rahmen einer Panel-Befragung wurden hiervon nach dem Abstimmungstermin 1.000 Wahlberechtigte erneut telefonisch befragt.


Auftraggeber: Prof. Dr. Oscar Gabriel, Universität Stuttgart, Bertelsmann Stiftung, SWR und Stuttgarter Zeitung als Kooperationspartner     
Interviews:  2.803 CATI-Vorwahlinterviews im RCS-Design, 1.000 CATI-Panelinterviews unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Politische Repräsentation in Deutschland und Frankreich - 2010

Die Erhebung in Deutschland ist eine Teilstudie des deutsch-französischen Projekts "Citizens and Representations in France and Germany (CITREP)". Gemeinsam mit der Abteilung Politique Comparée et Etudes Européennes des Sciences Po Bordeaux sowie dem Lehrbereich Regierungslehre und Policyforschung der Universität Halle widmet sich das von Prof. Dr. Oscar W. Gabriel angeleitete Projekt dem Thema Politische Repräsentation. Ziel ist unter anderem die ländervergleichende Analyse der Wahrnehmung und Bewertung politischer Repräsentation durch die Bevölkerung. Hierzu interviewte infratest dimap im Rahmen einer Face-to-Face-Befragung Ende 2010 insgesamt 1.545 Wahlberechtigte in Deutschland.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Oscar W. Gabriel, Universität Stuttgart        
Interviews:   1.545 CAPI-Interviews unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Politische Urteilsbildung in direktdemokratischen Verfahren - 2010

Das Projekt unter Leitung von Professor Harald Schoen analysiert sowohl anhand von Individual- wie von Ereignis- und Medieninhaltsdaten den Willensbildungsprozess zum Volksentscheid über den Nichtraucherschutz in Bayern vom 4. Juli 2010. Hierzu interviewte infratest dimap vor dem Volksentscheid in einer telefonischen Befragung im sogenannten Rolling-Cross-Section-Design (RCS) insgesamt 4.000 Wahlberechtigte zu ihren politischen Orientierungen und Verhaltensabsichten. Im Rahmen einer Panel-Befragung wurden hiervon nach dem Abstimmungstermin 2.000 Wahlberechtigte erneut telefonisch befragt.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Harald Schoen, Universität Bamberg       
Interviews:  4.000 CATI-Vorwahlinterviews im RCS-Design, 2.000 CATI-Panelinterviews unter wahlberechtigten Personen ab 18 Jahren


 

Befragung politischer und journalistischer Eliten in Frankreich - 2009/2010

Die Erhebung in Frankreich ist eine Teilstudie des internationalen Projekts "Political Communication Cultures in Western Europe". Ziel des von Prof. Dr. Barbara Pfetsch angeleiteten Projekts ist die vergleichende Analyse von Einstellungen, Normen und Werten, die prägend sind für die Beziehungen zwischen Akteuren von Politik und Medien in den heutigen Demokratien Westeuropas. Auf der Grundlage einer Positionsauswahl in den Sektoren Politik und Massenmedien wurden für die von infratest dimap betreute Teilstudie Ende 2009/Anfang 2010 insgesamt 200 Politiker, Sprecher und Journalisten in Frankreich telefonisch bzw. online befragt.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Barbara Pfetsch, Freie Universität Berlin        
Interviews:   200 Interviews unter politischen und journalistischen Eliten in Frankreich


 

Deutsche Wahlstudie 2009: Vorwahl- / Nachwahl-Langfrist-Panel

Das von Prof. Dr. Hans Rattinger verantwortete Teilmodul der "German Longitudinal Election Study (GLES)" widmet sich der Untersuchung von langfristigen, individuellen Veränderungen politischer Einstellungen und politischen Verhaltens bei Bundestagswahlen. Hierzu interviewte infratest dimap 2009 im Rahmen einer Face-to-Face-Erhebung sowohl vor dem 27. September als auch danach insgesamt 1.327 Wahlberechtigte, die bereits zu den Bundestagswahlen 2002 und 2005 mündlich-persönlich befragt worden waren.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Hans Rattinger, Universität Mannheim     
Interviews:   1.327 CAPI Interviews unter deutschen Staatsbürgern ab 16 Jahren


 

Europäisierung von Gleichheitsvorstellungen - 2009 

Die  internationale Studie unter Leitung von Prof. Dr.  Jürgen Gerhards  und Prof. Dr.  Holger Lengfeld untersucht mittels vergleichender Repräsentativbefragungen in Deutschland, Spanien, Polen und der Türkei, inwiefern die Idee einer europäisierten Gleichheit von den Bürgern unterstützt wird oder aber ob sie Unterscheidungen zwischen In- und Ausländern favorisieren. Erhoben wurden unter anderem Gleichheitsvorstellungen hinsichtlich "ziviler/ökonomischer", "politischer" und "sozialer" Gleichheit. Gestützt auf repräsentativen Stichproben unter Wahlberechtigten in den vier Erhebungsländern wurden in dem von infratest dimap betreuten internationalen Projekt in einer halbstündigen Befragung insgesamt 4.009 wahlberechtige  Personen ab 18 Jahren interviewt. Eine Vorstudie testete in allen vier Erhebungsländern Reliabilität und Validität verschiedener Frageinstrumente.

Auftraggeber: Prof. Dr.  Jürgen Gerhards,  Freie Universität Berlin , Prof. Dr. Holger Lengfeld,  Fernuniversität Hagen        
Interviews:   4.009 Interviews unter Personen ab 18 Jahren, Deutschland: 1.000 CATI Interviews, Spanien: 1.006 CATI-Interviews, Polen: 1.000 Face-to-Face-Interviews, Türkei: 1.003 Face-to-Face-Interviews


 

Deutsche Parteimitgliederstudie - 2009

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Markus Klein und Prof. Dr. Ulrich von Alemann untersucht mittels einer telefonischen Bevölkerungsumfrage unter anderem Motive des Parteibeitritts, Bestimmungsgründe des Engagements in den Parteien, aber auch Beweggründe für den Parteiaustritt. Gestützt auf repräsentativen Stichproben unter aktuellen und ehemaligen Parteimitgliedern sowie unter Bundesbürgern ohne Mitgliedererfahrung interviewte infratest dimap 2009 in einer gut halbstündigen Telefonbefragung insgesamt 2.427 deutschsprachige Personen ab 18 Jahren. Eine von infratest dimap durchgeführte Vorstudie testete Reliabilität und Validität verschiedener Frageinstrumente.

Auftraggeber: Prof. Dr. Markus Klein, Universität Hannover, Prof. Dr. Ulrich von Alemann, Universität Düsseldorf       
Interviews:  2.427 CATI-Interviews unter deutschsprachigen Personen ab 18 Jahren
                   


 

60 Jahre Grundgesetz - 2009

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Gary S. Schaal und Prof. Dr. Hans Vorländer untersucht die Einstellungen der Bundesbürger zum heutigen Grundgesetz. Hierzu interviewte infratest dimap 2009 im Rahmen einer fünfzehnminütigen CATI-Befragung 1.000 wahlberechtigte Deutsche.

 

Auftraggeber: Prof. Dr. Gary S. Schaal, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Prof. Dr. Hans Vorländer, TU Dresden, 

Interviews: 1.000 CATI-Interviews bei wahlberechtigten Deutschen


 

Politisches Wissen - 2008

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Bettina Westle untersucht Stand, Struktur und Entwicklung des politischen Wissens in der deutschen Bevölkerung. Hierzu interviewte infratest dimap in einer halbstündigen Telefonbefragung 2008 1.600 Deutsche ab 14 Jahren. Zu Vergleichszwecken wurde parallel eine nach dem onomastischen Verfahren gezogene Stichprobe von 300 Personen mit türkischem Migrationshintergrund ab 14 Jahren telefonisch befragt. Eine von infratest dimap durchgeführte Vorstudie testete Reliabilität und Validität verschiedener Frageinstrumente.

Auftraggeber: Prof. Dr. Bettina Westle, Universität Marburg       
Interviews: 1.600 CATI-Interviews bei Deutschen ab 14 Jahren
                    300 CATI-Interviews bei Personen mit türkischem Migrationshintergrund


 

Politisches Vertrauen und die Reform des Wohlfahrtsstaates – 2007

Die Studie unter Leitung von Prof. Dr. Oscar Gabriel untersucht die Auswirkungen des politischen Vertrauens auf die Einstellungen der Bevölkerung zur Gestaltung der Politik und der Reform des staatlichen Leistungsangebots. Hierzu interviewte infratest dimap 2007 im Rahmen einer einstündigen Face-to-Face-Befragung 1.814 wahlberechtigte Deutsche ab 16 Jahren.

Auftraggeber: Prof. Dr. Oscar Gabriel, Universität Stuttgart
Interviews: 1.814 CAPI-Interviews bei wahlberechtigten Deutschen


 

Erwartungsbildung und strategisches Wählen zur Österreichischen Nationalratswahl – 2006

Gegenstand der Studie bilden der Einfluss von Koalitionspräferenzen und Erwartungen auf das Wahlverhalten im Zusammenhang mit der Österreichischen Nationalratswahl 2006. Hierzu wurden 2006 auf Grundlage einer kombinierten Festnetz- und Mobilfunkstichprobe insgesamt 1.951 wahlberechtigte Österreicher im Rahmen einer halbstündigen Telefonbefragung interviewt.

Auftraggeber: Michael Meffert, Universität Mannheim
Interviews: 1.951 CATI-Interviews bei wahlberechtigten Österreichern


 

Bürger und Parteien in einer veränderten Welt – 2005

Gegenstand der Studie des Professorenteams um Prof. Dr. Steffen Kühnel, Prof. Dr. Oskar Niedermayer und Prof. Dr. Bettina Westle waren die politischen Orientierungen der Bürger.  Hierzu interviewte infratest dimap 2005 nach der Bundestagswahl im Rahmen einer einstündigen Face-to-Face-Befragung 2.540 wahlberechtigte Deutsche.

Auftraggeber: Prof. Dr. Steffen Kühnel, Universitäten Göttingen, Prof. Oskar Niedermayer, Freie Universität Berlin, Prof. Bettina Westle, Universität Marburg
Interviews: 2.540 CAPI-Interviews bei wahlberechtigten Deutschen


 

WZB-Nachwahlstudie – 2005

Gegenstand der Studie unter Leitung von Dr. Bernhard Wessels bilden die Bestimmungsgründe der Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 2005. Hierzu interviewte infratest dimap 2005 nach der Bundestagswahl im Rahmen einer halbstündigen CATI-Befragung 2.000 wahlberechtigte Deutsche.

Auftraggeber: Dr. Bernhard Wessels, Wissenschaftszentrum Berlin
Interviews: 2.000 CATI-Interviews bei wahlberechtigten Deutschen

 


 

Wahlforschung

Roberto Heinrich

Senior Projektleiter Meinungs- und Wahlforschung

roberto.heinrich @remove-this.infratest-dimap.de