Menu

LänderTREND

Mecklenburg-Vorpommern August II 2016 im Auftrag der ARD

Sonntagsfrage Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern

Sonntagsfrage Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung 
(Parteianhänger)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Parteianhänger)

Zufriedenheit mit der Landesregierung 
(Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Zeitverlauf)

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier
(Zeitverlauf)

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier (Zeitverlauf)

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?
(Parteianhänger)

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen? (Parteianhänger)

Beteiligung an der Landesregierung

Beteiligung an der Landesregierung

Grundstimmung im Bundesland

Grundstimmung im Bundesland

Verhältnisse im Bundesland
(Parteianhänger)

Verhältnisse im Bundesland (Parteianhänger)

Sonntagsfrage Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern

Sonntagsfrage Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung 
(Parteianhänger)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Parteianhänger)

Zufriedenheit mit der Landesregierung 
(Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Zeitverlauf)

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier
(Zeitverlauf)

Direktwahl Ministerpräsident: Sellering vs. Caffier (Zeitverlauf)

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen?
(Parteianhänger)

Wechselstimmung: Welche Partei soll die nächste Landesregierung führen? (Parteianhänger)

Beteiligung an der Landesregierung

Beteiligung an der Landesregierung

Grundstimmung im Bundesland

Grundstimmung im Bundesland

Verhältnisse im Bundesland
(Parteianhänger)

Verhältnisse im Bundesland (Parteianhänger)

Zehn Tage vor der Landtagswahl liegt die SPD in Mecklenburg-Vorpommern in der landespolitischen Stimmung vorn. Bei einer Wahl zum jetzigen Zeitpunkt käme sie auf 27 Prozent. Im Vergleich zur Monatsmitte setzt sich die SPD etwas ab (+1). Der Koalitionspartner CDU läge aktuell bei 22 Prozent (-1), dicht gefolgt von der AfD, die momentan 21 Prozent (+2) in Aussicht hätte. Die Linke käme momentan auf 14 Prozent, die Partei der Grünen auf 5 Prozent. Linke wie Grüne liegen damit etwas schlechter als zur Monatsmitte (Linke: -2; Grüne: -1). Alle anderen Parteien würden derzeit an der 5-Prozenthürde scheitern, darunter die FDP und die NPD (jeweils 3 Prozent).*

 

Zugute kommt den Sozialdemokraten in der letzten Wahlkampfphase die Popularität ihres Spitzenkandidaten und der Wunsch nach Fortsetzung einer SPD-geführten Landesregierung im Bundesland. In der Entscheidung zwischen dem SPD-Amtsinhaber und seinem CDU-Herausforderer Lorenz Caffier geben 60 Prozent Erwin Sellering den Vorzug. Zugleich sprechen sich 51 Prozent für die Zeit nach der Landtagswahl für eine SPD-geführte Landesregierung aus, während sich 22 Prozent ein Kabinett unter CDU-Führung wünschen. Damit korrespondierend erfährt eine Regierungsbeteiligung der SPD mit 71 Prozent die größte Unterstützung im Bundesland. Zwei Drittel (62 Prozent) betrachten eine erneute Beteiligung der CDU an der Landesregierung positiv. Jeweils jeder Zweite fände auch einen Regierungseintritt der Linken (49 Prozent) bzw. der Grünen (45 Prozent) gut.

 

Eine Beteiligung der AfD findet demgegenüber deutlich weniger Zuspruch im Bundesland. Nur jeder Fünfte betrachtet eine Berücksichtigung der AfD bei der Regierungsbildung wohlwollend. Auch in Mecklenburg-Vorpommern profitiert die AfD von Verunsicherung in Teilen der Bevölkerung. Sechs von zehn AfD-Anhängern (58 Prozent) sehen in den aktuellen Verhältnissen im Bundesland Anlass zur Beunruhigung, während in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt nur vier von zehn (39 Prozent) zu diesem Urteil gelangen.    

 

*Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen in der Bevölkerung und kein tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand in der Präferenzbildung der Wahlbevölkerung, die erst am Wahlsonntag vollständig abgeschlossen ist.
Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind zum jetzigen Zeitpunkt nur bedingt möglich. Viele Wähler legen sich erst sehr kurzfristig vor einer Wahl fest. Eine große Bedeutung hat zudem der Schlußspurt des Wahlkampfs mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern.
Unter denjenigen, die aktuell in der Sonntagsfrage eine Parteipräferenz benennen, gibt in Mecklenburg-Vorpommern etwa jeder Fünfte an, dass sich seine Wahlentscheidung bis zum Urnengang ggf. auch noch einmal ändern könnte.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern (Deutsche ab 18 Jahren)

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1003 Befragte

Erhebungszeitraum:23.- 24. August 2016

Fehlertoleranz:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Uwe Meergans
Senior Projektleiter Meinungs- und Wahlforschung

uwe.meergans @infratest-dimap.de