Menu

LänderTREND

Nordrhein-Westfalen Mai 2017 im Auftrag der ARD

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit Landesregierung

Zufriedenheit Landesregierung

Zufriedenheit Landesregierung
im Zeitverlauf

Zufriedenheit Landesregierung im Zeitverlauf

Zufriedenheit Landesregierung
nach Parteianhängern

Zufriedenheit Landesregierung nach Parteianhängern

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Direktwahl Ministerpräsident/in

Direktwahl Ministerpräsident/in

Direktwahl Ministerpräsident/in
nach Parteianhängern

Direktwahl Ministerpräsident/in nach Parteianhängern

Direktwahl Ministerpräsident/in
im Zeitverlauf

Direktwahl Ministerpräsident/in im Zeitverlauf

Nächste Landesregierung in NRW

Nächste Landesregierung in NRW

Nächste Landesregierung in NRW
nach Parteianhängern

Nächste Landesregierung in NRW nach Parteianhängern

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“
nach Parteianhängern

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“ nach Parteianhängern

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit Landesregierung

Zufriedenheit Landesregierung

Zufriedenheit Landesregierung
im Zeitverlauf

Zufriedenheit Landesregierung im Zeitverlauf

Zufriedenheit Landesregierung
nach Parteianhängern

Zufriedenheit Landesregierung nach Parteianhängern

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Direktwahl Ministerpräsident/in

Direktwahl Ministerpräsident/in

Direktwahl Ministerpräsident/in
nach Parteianhängern

Direktwahl Ministerpräsident/in nach Parteianhängern

Direktwahl Ministerpräsident/in
im Zeitverlauf

Direktwahl Ministerpräsident/in im Zeitverlauf

Nächste Landesregierung in NRW

Nächste Landesregierung in NRW

Nächste Landesregierung in NRW
nach Parteianhängern

Nächste Landesregierung in NRW nach Parteianhängern

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“
nach Parteianhängern

Notwendigkeit einer „deutschen Leitkultur“ nach Parteianhängern

Sonntagsfrage: Sinkende Zustimmung für SPD und CDU, FDP mit deutlichem Zuwachs

Zehn Tage vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen verlieren beide Volksparteien an Rückhalt und die SPD liegt in der Wählergunst mit 32 Prozent nur knapp vor der CDU, die aktuell mit 31 Prozent rechnen könnte (minus 2 bzw. 3 Punkte gegenüber der letzten Erhebung vom 23. April). Die FDP kann um 3 Prozentpunkte zulegen und käme aktuell auf 13 Prozent, ihr bester Wert im Nordrhein-WestfalenTREND seit Juni 2009. Auch die Grünen legen leicht zu (+1) und würden 7 Prozent erreichen. Die Linke käme wie im Vormonat auf 5 Prozent und muss um den Einzug in den Landtag bangen. Die AfD bleibt stabil bei 8 Prozent. Alle anderen Parteien erreichen zusammen 4 Prozent (+1).*

Arbeit der Landesregierung stößt auf geteiltes Echo

Die Arbeit des Düsseldorfer Kabinetts stößt bei den Wahlberechtigten auf ein geteiltes Echo. Die eine Hälfte zeigt sich zufrieden (49 Prozent, -2 im Vgl. zum Februar), die andere Hälfte unzufrieden (48 Prozent, +1). Die Düsseldorfer Landesregierung liegt damit im Bundesländervergleich im unteren Drittel. Während die SPD ähnlich wie die Koalition insgesamt bewertet wird (46 Prozent zufrieden, 49 unzufrieden), schneidet der grüne Koalitionspartner in der Einzelbewertung deutlich schlechter ab: Nur ein Viertel der Wahlberechtigten (26 Prozent) äußert sich positiv zur Regierungsarbeit der Grünen, zwei Drittel äußern sich negativ (64 Prozent).


Direktwahl Ministerpräsident/-in: Kraft trotz Einbußen vor Laschet

Jeder zweite Wahlberechtigte (49 Prozent, -4) würde sich bei einer Direktwahl für Hannelore Kraft als Ministerpräsidentin entscheiden. Drei von Zehn (28 Prozent, -3) ziehen ihr den CDU-Herausforderer Armin Laschet vor. Im Vergleich zur letzten Wahl im Mai 2012 kann sich die SPD-Amtsinhaberin weniger deutlich von ihrem CDU-Herausforderer absetzen. Ähnlich gilt das für die Führungsfrage nach dem Urnengang: 43 Prozent der Bürger wünschen sich erneut eine SPD-geführte Landesregierung – ein Minus von 12 Punkten im Vergleich zum Mai 2012. Aus Sicht von 37 Prozent sollte das nächste Landeskabinett von der CDU geführt sein (+3).


*Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen in der Bevölkerung und kein tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand in der Präferenzbildung der Wahlbevölkerung, die erst am Wahlsonntag vollständig abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind zum jetzigen Zeitpunkt nur bedingt möglich. Viele Wähler legen sich erst sehr kurzfristig vor einer Wahl fest. Eine große Bedeutung hat zudem der Schlussspurt des Wahlkampfs mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern.

Unter denjenigen, die aktuell in der Sonntagsfrage eine Parteipräferenz benennen, gibt in NRW etwa jeder Fünfte an, dass sich seine Wahlentscheidung bis zum Urnengang ggf. auch noch einmal ändern könnte

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.000 Befragte

Erhebungszeitraum:2. bis 3. Mai 2017

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de