Menu

ARD-DeutschlandTREND

Dezember 2010

Die Veröffentlichung von US-Botschaftsberichten auf der Internetplattform WikiLeaks wird in der Öffentlichkeit sehr kritisch begleitet: Zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) sind der Meinung, dass derartige Diplomatenberichte weiterhin vertraulich bzw. geheim bleiben sollten. 53 Prozent der Deutschen finden es nicht gut, dass es eine Plattform wie WikiLeaks gibt. Demgegenüber sehen 43 Prozent WikiLeaks positiv. Aus Sicht einer Mehrheit der Deutschen hat der Schlichter im Streit um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“, Heiner Geißler, gute Arbeit geleistet: Am Ende des Schlichtungsverfahrens sind 57 Prozent mit seiner Leistung zufrieden. >

WikiLeaks: Zwei Drittel halten Veröffentlichung von US-Berichten für falsch

WikiLeaks: Zwei Drittel halten Veröffentlichung von US-Berichten für falsch

Veröffentlichung von US-Botschaftsdokumenten in WikiLeaks

Veröffentlichung von US-Botschaftsdokumenten in WikiLeaks

Terrorwarnungen: Weiterhin positives Sicherheitsgefühl

Terrorwarnungen: Weiterhin positives Sicherheitsgefühl

Ansichten zur Terrorbekämpfung

Ansichten zur Terrorbekämpfung

Vorteile des Euro überzeugen nur eine Minderheit

Vorteile des Euro überzeugen nur eine Minderheit

Persönliche Vor- oder Nachteile durch den Euro: Zeitverlauf

Persönliche Vor- oder Nachteile durch den Euro: Zeitverlauf

Aussagen zum Euro

Aussagen zum Euro

Mehrheit der Bundesbürger sieht Anlass zur Beunruhigung

Mehrheit der Bundesbürger sieht Anlass zur Beunruhigung

Weiterhin nur ein Viertel der Deutschen zufrieden mit der Koalition

Weiterhin nur ein Viertel der Deutschen zufrieden mit der Koalition

Kompetenzen: Im Aufschwung kann sich nur die Union profilieren, FDP geht leer aus

Kompetenzen: Im Aufschwung kann sich nur die Union profilieren, FDP geht leer aus

Parteikompetenzen Fortsetzung

Parteikompetenzen Fortsetzung

Politikerzufriedenheit: Schlichter Geißler findet viel Zustimmung

Politikerzufriedenheit: Schlichter Geißler findet viel Zustimmung

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Regierungsparteien stabil, Höhenflug der Grünen scheint gestoppt

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Regierungsparteien stabil, Höhenflug der Grünen scheint gestoppt

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl in West- und Ostdeutschland

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl in West- und Ostdeutschland

Jeder Zweite fände grünen Ministerpräsidenten gut

Jeder Zweite fände grünen Ministerpräsidenten gut

Schwarz-Grün verliert an Attraktivität

Schwarz-Grün verliert an Attraktivität

Stuttgart 21: Geißler und Schlichtung finden bundesweit viel Zuspruch

Stuttgart 21: Geißler und Schlichtung finden bundesweit viel Zuspruch

Schlichtung zu Stuttgart 21: ein Modell für künftige Baumaßnahmen?

Schlichtung zu Stuttgart 21: ein Modell für künftige Baumaßnahmen?

Olympische Winterspiele 2018: Mehrheit für Bewerbung Münchens

Olympische Winterspiele 2018: Mehrheit für Bewerbung Münchens

WikiLeaks: Zwei Drittel halten Veröffentlichung von US-Berichten für falsch

WikiLeaks: Zwei Drittel halten Veröffentlichung von US-Berichten für falsch

Veröffentlichung von US-Botschaftsdokumenten in WikiLeaks

Veröffentlichung von US-Botschaftsdokumenten in WikiLeaks

Terrorwarnungen: Weiterhin positives Sicherheitsgefühl

Terrorwarnungen: Weiterhin positives Sicherheitsgefühl

Ansichten zur Terrorbekämpfung

Ansichten zur Terrorbekämpfung

Vorteile des Euro überzeugen nur eine Minderheit

Vorteile des Euro überzeugen nur eine Minderheit

Persönliche Vor- oder Nachteile durch den Euro: Zeitverlauf

Persönliche Vor- oder Nachteile durch den Euro: Zeitverlauf

Aussagen zum Euro

Aussagen zum Euro

Mehrheit der Bundesbürger sieht Anlass zur Beunruhigung

Mehrheit der Bundesbürger sieht Anlass zur Beunruhigung

Weiterhin nur ein Viertel der Deutschen zufrieden mit der Koalition

Weiterhin nur ein Viertel der Deutschen zufrieden mit der Koalition

Kompetenzen: Im Aufschwung kann sich nur die Union profilieren, FDP geht leer aus

Kompetenzen: Im Aufschwung kann sich nur die Union profilieren, FDP geht leer aus

Parteikompetenzen Fortsetzung

Parteikompetenzen Fortsetzung

Politikerzufriedenheit: Schlichter Geißler findet viel Zustimmung

Politikerzufriedenheit: Schlichter Geißler findet viel Zustimmung

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Regierungsparteien stabil, Höhenflug der Grünen scheint gestoppt

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Regierungsparteien stabil, Höhenflug der Grünen scheint gestoppt

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl in West- und Ostdeutschland

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl in West- und Ostdeutschland

Jeder Zweite fände grünen Ministerpräsidenten gut

Jeder Zweite fände grünen Ministerpräsidenten gut

Schwarz-Grün verliert an Attraktivität

Schwarz-Grün verliert an Attraktivität

Stuttgart 21: Geißler und Schlichtung finden bundesweit viel Zuspruch

Stuttgart 21: Geißler und Schlichtung finden bundesweit viel Zuspruch

Schlichtung zu Stuttgart 21: ein Modell für künftige Baumaßnahmen?

Schlichtung zu Stuttgart 21: ein Modell für künftige Baumaßnahmen?

Olympische Winterspiele 2018: Mehrheit für Bewerbung Münchens

Olympische Winterspiele 2018: Mehrheit für Bewerbung Münchens

Die Veröffentlichung von US-Botschaftsberichten auf der Internetplattform WikiLeaks wird in der Öffentlichkeit sehr kritisch begleitet: Zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) sind der Meinung, dass derartige Diplomatenberichte weiterhin vertraulich bzw. geheim bleiben sollten. 53 Prozent der Deutschen finden es nicht gut, dass es eine Plattform wie WikiLeaks gibt. Demgegenüber sehen 43 Prozent WikiLeaks positiv.

Aus Sicht einer Mehrheit der Deutschen hat der Schlichter im Streit um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“, Heiner Geißler, gute Arbeit geleistet: Am Ende des Schlichtungsverfahrens sind 57 Prozent mit seiner Leistung zufrieden.

Die wiederholten Warnungen vor Terroranschlägen auf deutschem Boden haben bei der Bevölkerung keineswegs Unruhe oder gar Panik ausgelöst. Neun von zehn Bürgern (88 Prozent) fühlen sich alles in allem in Deutschland sicher. 72 Prozent gehen davon aus, dass das Land gut gegen terroristischen Angriffe geschützt ist. Offenbar gibt es bei vielen Bürgern die Einsicht, dass ein hundertprozentiger Schutz nicht möglich ist: 71 Prozent rechnen mit Anschlägen in Deutschland. Viele Bürger (55 Prozent) halten die Anstrengungen zur Abwehr von terroristischen Angriffen in Deutschland noch für verbesserungswürdig.  

Der Euro bringt aus Sicht der Deutschen für den Einzelnen eher Nachteile. Allerdings scheint den Bürgern bewusst zu sein, dass es in der gegenwärtigen Situation wenig Alternativen zur Gemeinschaftswährung gibt: 88 Prozent meinen, dass es letztlich im deutschen Interesse liegt, den Euro stabil zu halten. Folgerichtig hält eine Mehrheit von 71 Prozent die Unterstützung Irlands für unausweichlich. Für Länder, die ihre Finanzen nicht im Griff haben, soll es indes nach Ansicht von 56 Prozent künftig nicht ohne Konsequenzen abgehen: Sie plädieren für deren Ausschluss aus der Eurozone.

Nach wie vor ist nur ein Viertel der Bürger zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. Dies geht einher mit nur geringen sachpolitischen Vertrauenszuwächsen, von denen zudem ausschließlich die Union profitiert. Sie bleibt aber trotz des Aufschwungs weit entfernt von ihren Kompetenzwerten vor der letzten Bundestagswahl. Die FDP hat die letzten Monate nicht nutzen können, um an das Vertrauen anzuknüpfen, das sie vor der Bundestagswahl genossen hat. Im Gegenteil: In der Steuerpolitik, ihrem Gewinnerthema bei der Bundestagswahl, verliert sie weiter.

In der politischen Stimmung halten die Regierungsparteien CDU/CSU (32 Prozent) und FDP (5 Prozent) ihre Wähleranteile stabil. Gleiches gilt für die SPD (27 Prozent). Gestoppt scheint dagegen der Höhenflug der Grünen: Sie geben 1 Punkt ab und erreichen 21 Prozent, während die Linke etwas zulegt (10 Prozent, +1). Nach dem Bruch der Koalition in Hamburg erscheint das Modell „Schwarz-Grün“ erst einmal gescheitert. Auch unter den Bundesbürgern hat Schwarz-Grün an Attraktivität eingebüßt: Lediglich 15 Prozent (-11 im Vergleich zum April) sind der Überzeugung, dass die beiden Parteien gut zusammenpassen. Nur knapp ein Drittel (31 Prozent, -9) glaubt, Schwarz-Grün könnte das Land in wichtigen politischen Fragen voran bringen. Nur 28 Prozent (-9) wünschen sich künftig mehr schwarz-grüne Bündnisse.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.004 Befragte
Sonntagsfrage: 1.500 Befragte

Erhebungszeitraum:29. bis 30. November 2010
Sonntagsfrage: 29. November bis 1. Dezember 2010

Fehlertoleranz:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:Infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de