Menu

ARD-DeutschlandTREND

Juni 2010

Durch die Griechenlandkrise und den Druck auf den Euro ist den Bürgern offenbar bewusst geworden, dass die Finanzkrise noch nicht vorüber ist und auch Deutschland davon massiv betroffen sein wird. 75 Prozent befürchten, dass der schlimmste Teil der Krise erst noch bevorsteht – ein Anstieg um 19 Punkte binnen Monatsfrist. Mittlerweile sorgen sich knapp zwei Drittel (67 Prozent) um ihre Ersparnisse. Auch geht die Hälfte der Bürger von einem sinkenden Lebensstandard in den nächsten Jahren aus. >

Wachsende Sorge vor Verschärfung der Finanzkrise

Wachsende Sorge vor Verschärfung der Finanzkrise

Aussagen zur Finanz- und Wirtschaftskrise

Aussagen zur Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Schutzpaket für den Euro wird überwiegend abgelehnt

Schutzpaket für den Euro wird überwiegend abgelehnt

Drei Viertel halten Politik für machtlos gegenüber den Finanzmärkten

Drei Viertel halten Politik für machtlos gegenüber den Finanzmärkten

Sparmaßnahmen: Bildung, Familie und Gesundheit sollen verschont werden

Sparmaßnahmen: Bildung, Familie und Gesundheit sollen verschont werden

Zwei Drittel halten Steuererhöhungen für unvermeidlich

Zwei Drittel halten Steuererhöhungen für unvermeidlich

Finanztransaktionssteuer: Keine Mehrheit für deutschen Alleingang

Finanztransaktionssteuer: Keine Mehrheit für deutschen Alleingang

Ansehen der Bundesregierung im Rekordtief

Ansehen der Bundesregierung im Rekordtief

Mehrheit hält angesichts der Schuldenkrise Große Koalition für besser

Mehrheit hält angesichts der Schuldenkrise Große Koalition für besser

Politikerbewertung: Mehrheit unzufrieden mit Kanzlerin Merkel

Politikerbewertung: Mehrheit unzufrieden mit Kanzlerin Merkel

Sonntagsfrage: Regierungsparteien mit Verlusten

Sonntagsfrage: Regierungsparteien mit Verlusten

Sonntagsfrage nach West und Ost

Sonntagsfrage nach West und Ost

FDP: Festhalten an Steuersenkungen sorgt für Kritik

FDP: Festhalten an Steuersenkungen sorgt für Kritik

Wachsende Sorge vor Verschärfung der Finanzkrise

Wachsende Sorge vor Verschärfung der Finanzkrise

Aussagen zur Finanz- und Wirtschaftskrise

Aussagen zur Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Schutzpaket für den Euro wird überwiegend abgelehnt

Schutzpaket für den Euro wird überwiegend abgelehnt

Drei Viertel halten Politik für machtlos gegenüber den Finanzmärkten

Drei Viertel halten Politik für machtlos gegenüber den Finanzmärkten

Sparmaßnahmen: Bildung, Familie und Gesundheit sollen verschont werden

Sparmaßnahmen: Bildung, Familie und Gesundheit sollen verschont werden

Zwei Drittel halten Steuererhöhungen für unvermeidlich

Zwei Drittel halten Steuererhöhungen für unvermeidlich

Finanztransaktionssteuer: Keine Mehrheit für deutschen Alleingang

Finanztransaktionssteuer: Keine Mehrheit für deutschen Alleingang

Ansehen der Bundesregierung im Rekordtief

Ansehen der Bundesregierung im Rekordtief

Mehrheit hält angesichts der Schuldenkrise Große Koalition für besser

Mehrheit hält angesichts der Schuldenkrise Große Koalition für besser

Politikerbewertung: Mehrheit unzufrieden mit Kanzlerin Merkel

Politikerbewertung: Mehrheit unzufrieden mit Kanzlerin Merkel

Sonntagsfrage: Regierungsparteien mit Verlusten

Sonntagsfrage: Regierungsparteien mit Verlusten

Sonntagsfrage nach West und Ost

Sonntagsfrage nach West und Ost

FDP: Festhalten an Steuersenkungen sorgt für Kritik

FDP: Festhalten an Steuersenkungen sorgt für Kritik

Durch die Griechenlandkrise und den Druck auf den Euro ist den Bürgern offenbar bewusst geworden, dass die Finanzkrise noch nicht vorüber ist und auch Deutschland davon massiv betroffen sein wird. 75 Prozent befürchten, dass der schlimmste Teil der Krise erst noch bevorsteht – ein Anstieg um 19 Punkte binnen Monatsfrist. Mittlerweile sorgen sich knapp zwei Drittel (67 Prozent) um ihre Ersparnisse. Auch geht die Hälfte der Bürger von einem sinkenden Lebensstandard in den nächsten Jahren aus.

 

Die Milliardenbürgschaften für den Schutz des Euro hält eine Mehrheit (64 Prozent) für falsch. Nur 35 Prozent sind der Meinung, dass der Euro-Rettungsschirm alternativlos ist. Jeder Zweite wirft gleichzeitig der Bundesregierung vor, nicht schnell und entschlossen genug gehandelt zu haben. Allerdings stellen 82 Prozent der Bevölkerung fest, dass ein stabiler Euro letztlich im deutschen Interesse liegt.

 

Dass die Haushaltsverschuldung nur durch Einsparungen in den Ressorts ausgeglichen werden kann, glaubt nur eine Minderheit (29 Prozent). Knapp zwei Drittel (64 Prozent) sind hingegen der Meinung, dass dafür Steuererhöhungen notwendig sind. Bildung, Familie und Gesundheit sind die Bereiche, die aus Sicht der Bürger von Mittelkürzungen verschont bleiben sollten. Nur 32 Prozent plädieren für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer ohne Wenn und Aber – auch wenn dies einen deutschen Alleingang bedeuten würde. Fast jeder Zweite unterstützt eine solche Steuer unter dem Vorbehalt einer Einigung der Euro-Länder (18 Prozent) bzw. der großen Industrieländer (28 Prozent). Nur 14 Prozent lehnen die Besteuerung von Finanzgeschäften grundsätzlich ab.

 

Die kritische Bewertung der Krisenmanagements der Bundesregierung wirkt sich auf deren allgemeine Leistungsbeurteilung aus: Derzeit ist nur noch ein Fünftel (20 Prozent) der Deutschen zufrieden mit der schwarz-gelben Koalition, ein Rückgang um 6 Punkte im Vergleich zum Vormonat. Dies ist der niedrigste Wert für die amtierende Koalition. Von diesem Ansehensverlust ist vor allem die Regierungschefin betroffen: Angela Merkel muss ein Minus von 10 Punkten binnen Monatsfrist verkraften. Weil derzeit nur noch 48 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden sind, rutscht die Kanzlerin auf Platz Drei der Rangliste hinter Verteidigungsminister zu Guttenberg (61 Prozent, +/-0) und Arbeitsministerin von der Leyen (50 Prozent, -4) ab. Nur einmal in ihrer Amtszeit als Kanzlerin wurde sie schlechter bewertet.

 

Die politische Stimmung wirkt sich ungünstig für die Regierungsparteien aus: Die Union käme derzeit auf 33 Prozent der Stimmen, ein Minus von 2 Punkten im Vergleich zum Vormonat. Die FDP muss 1 Punkt abgeben und würde 7 Prozent erreichen. Zulegen können SPD (27 Prozent, +1) und Linke (11 Prozent, +1). Die Grünen sind weiterhin im Stimmungshoch (unverändert 16 Prozent). Knapp sechs von zehn Bürgern (58 Prozent) halten eine Große Koalition angesichts der Schuldenkrise für besser als Schwarz-Gelb.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.000 Befragte
Sonntagsfrage: 1.500 Befragte

Erhebungszeitraum:25. bis 26. Mai 2010

Fehlertoleranz:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:Infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de