Menu

Unsere Philosophie

Qualität, Neutralität und Transparenz

Als ein auf politische Meinungs- und Wahlforschung spezialisiertes Institut trägt infratest dimap eine besondere Verantwortung gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, deren Meinungen, Einstellung und Verhalten erforscht werden. Die Wahl- und Politikforschung nimmt eine Sonderstellung in der empirischen Forschung ein, da sie für demokratisch verfasste Gesellschaften auf einem sensiblen Feld tätig ist.

 

Als Auftraggeber firmieren zumeist Medien, die in der Regel die Ergebnisse der Untersuchungen veröffentlichen. Die Medien und die damit erreichten Leser, Zuschauer und Zuhörer haben einen Anspruch auf sorgfältig, nach wissenschaftlichen Standards ermittelte Untersuchungsergebnisse, die ihnen ein zutreffendes Bild der Realität vermitteln. Von der Öffentlichkeit sehr aufmerksam wahrgenommen, stellen die Befunde – wie Prof. Max Kaase formuliert - "ein wichtiges Element der Befassung moderner Gesellschaften mit sich selbst" dar.

 

infratest dimap versteht die hohen Erwartungen an die politische Meinungs- und Wahlforschung als Verpflichtung

  • zur Einhaltung hoher methodischer Standards
  • zu striktem Schutz der Anonymität der Befragten
  • zu einem äußerst sensiblen Umgang mit den erhobenen Daten
  • zu politischer Neutralität
  • und zu größtmöglicher Transparenz.

Für Transparenz sorgt infratest dimap auf dieser Website mit Veröffentlichung der Untersuchungsanlage zu jeder einzelnen Untersuchung. Diese "Methodensteckbriefe" beinhalten die von den Branchen- und Berufsverbänden geforderten Informationen zur Ermittlung der Befunde. Dazu gehören:

  • Erhebungszeitraum
  • Stichprobengröße
  • Zielgruppe
  • Erhebungsverfahren
  • Fehlertoleranz (mögliche Abweichung der Befunde von der Realität)
  • Auftraggeber

infratest dimap geht noch einen Schritt weiter und dokumentiert auch den exakten Fragenwortlaut und die wichtigsten Untersuchungsergebnisse. Diese Informationen ermöglichen es Fachleuten und Praktikern, die wissenschaftliche Qualität und auch die – weit über die Sonntagsfrage hinausreichende - politische Aussagekraft der Befunde unserer Untersuchungen zu beurteilen.