Menu

LänderTREND

Baden-Württemberg Januar 2018 im Auftrag vom SWR und der Stuttgarter Zeitung

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung
(Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Grünen

Zufriedenheit mit den Grünen

Zufriedenheit mit der CDU

Zufriedenheit mit der CDU

Aussagen zur CDU in Baden-Württemberg

Aussagen zur CDU in Baden-Württemberg

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung
(Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit der Landesregierung (Zeitverlauf)

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Regierungsparteien

Zufriedenheit mit den Grünen

Zufriedenheit mit den Grünen

Zufriedenheit mit der CDU

Zufriedenheit mit der CDU

Aussagen zur CDU in Baden-Württemberg

Aussagen zur CDU in Baden-Württemberg

Weiterhin gute Bilanz der Landesregierung
Knapp zwei Jahre nach der letzten Landtagswahl genießt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg weiterhin große Unterstützung in der Bevölkerung. Sechs von zehn Baden-Württemberger (61 Prozent; - 3 Prozentpunkte) äußern sich zufrieden zur Arbeit des Landeskabinetts, knapp vier von zehn (37 Prozent; +5) kommen zu einer kritischen Einschätzung. Im Vergleich zum Baden-WürttembergTREND vom März letzten Jahres ist der Rückhalt der Landesregierung zwar etwas zurückgegangen, der Vergleich der Bundesländer zeigt jedoch, dass die Landesregierung hier weiterhin eine Spitzenposition einnimmt. Sowohl die Anhänger der Grünen (81 Prozent) als auch die CDU-Anhänger (73 Prozent) sind mit großer Mehrheit zufrieden. Die Anhänger von SPD (52:47 Prozent) und FDP (46:52 Prozent) sind geteilter Meinung. Die Anhänger der AfD (27:70 Prozent) und der Linken (37:56 Prozent) gehen dagegen auf deutliche Distanz zur Landesregierung.

Einzelbewertung der Regierungsparteien: Grüne besser bewertet als CDU

In der Einzelbewertung  schneiden die Koalitionsparteien weiterhin unterschiedlich ab: Der Regierungsarbeit der Grünen stellen 57 Prozent (-5) der Befragten ein positives Zeugnis aus, mit den Leistungen der CDU zeigen sich 40 Prozent (+/-0) zufrieden. Im Vergleich zur Umfrage im September 2016 haben die Grünen etwas (-5) an Unterstützung eingebüßt, wovon die CDU jedoch nicht profitieren konnte. §Die CDU-Anhänger sind über die Arbeit des grünen Koalitionspartners aktuell geteilter Meinung (52:46 Prozent), während sie im September 2016 noch zu einem deutlich positiveren Urteil kamen. Auch in Reihen der Grünen haben die Vorbehalte gegenüber der CDU-Regierungspolitik zugenommen (26:70 Prozent). Nach der Hälfte im September 2016 sind nun gut zwei Drittel unzufrieden mit dem Koalitionspartner.

Sonntagsfrage Landtagswahl: Grüne und CDU Kopf-an-Kopf

Bei einer Landtagswahl zum jetzigen Zeitpunkt lägen CDU und Grüne gleichauf mit je 29 Prozent. Die Grünen könnten im Vergleich zur Umfrage im März 2017 um zwei Punkte zulegen, die CDU um einen Punkt. Die SPD kommt auf aktuell 12 Prozent, was in etwa ihrem Landtagswahlergebnis vom März 2016 entspricht, im Vergleich zum März 2017 jedoch einen ungewöhnlichen Verlust von 8 Prozentpunkten bedeutet. Bei der Umfrage im März 2017  war die SPD bundesweit und auch in Baden-Württemberg im Umfragehoch -- nach der Nominierung von Martin Schulz als SPD-Kanzlerkandidat. Die SPD liegt damit gleichauf mit der AfD, die ebenfalls auf 12 Prozent kommt und einen Punkt zulegen kann. Die FDP könnte mit 8 Prozent rechnen (+1), und die Linke wäre mit 6 Prozent (+2) im Landtag vertreten. Auf die anderen Parteien entfielen zusammen 4 Prozent.

CDU nach Entscheidung der Landtagsfraktion zum Wahlrecht in der Defensive

Das einstimmige Nein der CDU-Landtagsfraktion zur Wahlrechtsänderung hat ein Schlaglicht auf die innerparteiliche Auseinandersetzung  zwischen  CDU-Chef Thomas Strobel und dem CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart geworfen. Angesichts des Führungskonflikts hat die Mehrheit im Ländle (67 Prozent) den Eindruck, dass in der CDU- Baden-Württemberg nicht klar ist, wer „das Sagen hat“. Die CDU wird derzeit auch nicht als Alternative zu den Grünen in der Rolle der Regierungsführung durch einen CDU-Ministerpräsidenten gesehen: Nur 34 Prozent würden es begrüßen, wenn die CDU den Regierungschef stellen würde. Dass mit der Ablehnung der Wahlrechtsänderung auch die erhoffte Verbesserung der Wahlchancen von Frauen ausbleibt, hat besonders bei Frauenverbänden heftige Kritik ausgelöst. Angesichts dieser  Kritik ist die Hälfte der Baden-Württemberger (48 Prozent)  der Ansicht, dass sich die CDU im Land zu wenig für die Interessen von Frauen einsetzt.

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte in Baden-Württemberg ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1003 Befragte

Erhebungszeitraum:26. bis 30. Januar 2018

Schwankungsbreite:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Anja Miriam Simon

Senior Projektleiterin Meinungs- und Wahlforschung

anja.simon @infratest-dimap.de