Menu

LänderTREND

Berlin April 2020 im Auftrag von rbb und Berliner Morgenpost

Müller mit bestem Wert der laufenden Legislaturperiode, CDU aber stärkste Partei

Das bisherige Corona-Krisenmanagement des Senats kommt bei der Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner gut an: Sechs von zehn (62 Prozent) äußern sich sehr zufrieden bzw. zufrieden zum Senatshandeln in der Corona-Pandemie, ein gutes Drittel übt Kritik. Mehrheitlich wohlwollend äußern sich mit Ausnahme der AfD-Wähler die Anhänger aller Parteien. Dieses positive Urteil spiegelt sich in der Bewertung des Regierenden Bürgermeisters. Michael Müller verbessert seinen Rückhalt in der Bevölkerung gegenüber dem letzten BerlinTREND vom November 2019 erkennbar und erzielt mit 51 Prozent den höchsten Zuspruch in der laufenden Legislaturperiode. Der SPD-Regierungschef bleibt allerdings hinter der Gesamtbewertung des Berliner Drei-Parteien-Senats zurück und verfehlt zugleich die aktuellen Zufriedenheitswerte seiner Amtskollegen in anderen Bundesländern deutlich.

Die positive Sicht auf das Krisenmanagement des Senats kommt in der landespolitischen Stimmung dennoch den Sozialdemokraten zugute. In der Sonntagsfrage zur Abgeordnetenhauswahl verbessern sie sich gegenüber November letzten Jahres um 4 Punkte auf 20 Prozent. Ihre beiden Koalitionspartner lassen dagegen Federn: Die Linke gibt 3 Punkte ab und hätte aktuell 14 Prozent in Aussicht. Die Grünen büßen 2 Punkte ein und kämen momentan auf 21 Prozent. Stärker noch als die Sozialdemokraten legen allerdings die Berliner Christdemokraten zu. Unterstützt von starkem bundespolitischen Rückenwind verbessert sich die CDU um 5 Punkte auf 23 Prozent, so dass sie erstmals seit 2017 im BerlinTREND wieder stärkste Berliner Kraft wäre. AfD und FDP tun sich dagegen im Kontext der Corona-Pandemie auch in der Hauptstadt schwer. Die AfD büßt gegenüber November 4 Punkte ein und käme auf 10 Prozent. Die Liberalen müssten mit unverändert 5 Prozent weiter um den Einzug in das Abgeordnetenhaus kämpfen.

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte in Berlin

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.002 Befragte

Erhebungszeitraum:22. bis 25. April 2020

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung