Mecklenburg-VorpommernTREND Mai 2021

Repräsentative Studie im Auftrag von NDR, Schweriner Volkszeitung und Ostsee-Zeitung

Sonntagsfrage: SPD und CDU verlieren

Vier Monate vor der Landtagswahl büßen SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern an Wählerrückhalt ein. Bei einem Urnengang zum jetzigen Zeitpunkt käme die SPD auf 23 Prozent. Gegenüber dem letzten Mecklenburg-VorpommernTREND vom November letzten Jahres ein Verlust von 4 Punkten. Der Schweriner Koalitionspartner CDU gibt 6 Punkte ab und würde mit derzeit 21 Prozent an zweiter Stelle liegen. Von den Verlusten der beiden Schweriner Koalitionäre profitieren vor allem Grüne und FDP. Die AfD käme aktuell auf 17 Prozent (+2), die Linke auf 11 Prozent (-1). Neu im Landtag vertreten wären zum jetzigen Zeitpunkt die Grünen mit 14 Prozent (+4) sowie die Liberalen mit 6 Prozent (+3). Alle anderen Parteien würden zusammen einen Wähleranteil von 8 Prozent erzielen. Ein solcher Wahlausgang hätte ein Drei-Parteien-Bündnis zur Folge, da die beiden bisherigen Schweriner Koalitionäre keine gemeinsame Mehrheit mehr hätten.

Am 26. September sind die Wahlberechtigten im Nordosten nicht nur zur Stimmenabgabe für die Landtagswahl aufgefordert, sondern auch zur Wahl des Bundestages. Bei Bundestagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind die Christdemokraten traditionell erfolgreicher als bei Landtagswahlen. Bei einer Bundestagswahl zum jetzigen Zeitpunkt hätte die CDU im Bundesland ein Ergebnis von 23 Prozent in Aussicht. Sie läge damit vor der SPD, die mit 18 Prozent rechnen könnte. Beide Parteien stehen damit im Nordosten auch in der bundespolitischen Stimmung schlechter da als im Herbst vergangenen Jahres. Die CDU gibt zum November 11 Punkte ab, die SPD 2 Punkte. Die AfD würde 17 Prozent (+2) erzielen. Die Grünen kämen bei einer Bundestagswahl derzeit auf 16 Prozent (+6), die Linken auf 12 Prozent (+/-0), während die FDP 7 Prozent (+3) in Aussicht hätte. Alle übrigen Parteien würden zusammen ebenfalls 7 Prozent erzielen. 

Die Sonntagsfrage misst aktuelle Wahlneigungen, kein tatsächliches Wahlverhalten. Sie ermittelt einen Zwischenstand im Meinungsbildungsprozess, der erst am Wahltag abgeschlossen ist. Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich. Viele Wähler legen sich kurzfristig vor einer Wahl fest. Gewachsen ist zudem die Bedeutung des Wahlkampfs mit der gezielten Ansprache von unentschlossenen und taktischen Wählern.

Regierungszufriedenheit geht deutlich zurück

Die aktuell sinkende Wählerunterstützung für SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern geht einher mit einer deutlich rückläufigen Regierungszufriedenheit. Waren im November letzten Jahres sieben von zehn Wahlberechtigten (70 Prozent) im Bundesland mit der Arbeit des rot-schwarzen Kabinetts zufrieden, stellt aktuell nur die Hälfte der Wahlberechtigten (51 Prozent) der Landesregierung ein positives Zeugnis aus. Anders als im vergangenen Herbst unterstützen derzeit allein die Anhänger der beiden Koalitionspartner (SPD: 83:16 Prozent; CDU: 66:33 Pro-zent) die Regierungsleistungen mit deutlichen Mehrheiten. In den Reihen der Grünen (55:45 Prozent) und Linken (54:45 Prozent) überwiegt die Zustimmung leicht. Auf Ablehnung stößt die Schweriner Regierungsarbeit bei den Anhängern der FDP (40:60 Prozent), vor allem aber bei denen der AfD (25:74 Prozent). 

Außerdem folgende Themen im aktuellen Mecklenburg-VorpommernTREND:

  • Hälfte übt Kritik am Corona-Krisenmanagement der Landesregierung
  • Politikerzufriedenheit: Schwesig büßt an Popularität ein
  • Wichtigste Probleme im Bundesland: Wirtschaft, Corona, Arbeit, Bildung
  • Schlechtes Urteil zur Lage der Wirtschaft im Bundesland 
  • Verhältnisse im Bundesland: Hälfte sieht Anlass zur Zuversicht

Bestellen können Sie die vollständige Publikation hier.

Mecklenburg-Vorpommern

Sonntagsfrage

Übersicht & Zeitverlauf

Studieninformation
Grundgesamtheit

Wahlberechtigte Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern

Erhebungsmethode

Zufallsbasierte Telefon- und Onlinebefragung

Fallzahl

1245 Befragte
(811 Telefoninterviews und 434 Online-Interviews)

Erhebungszeitraum

12. bis 18. November 2021

Schwankungsbreite

2* bis 3** Prozentpunkte

*bei einem Anteilswert von 10%
** bei einem Anteilswert von 50%

© infratest dimap

Das könnte Sie auch interessieren
Tweets by @infratestdimap
29.07.2021, 11:16

Sehr schöne Darstellungen im #Deutschlandatlas@destatis ! Wir möchten gerne folgende Karte zur Wahlbeteiligung be… https://t.co/JxZa5XFgIY