Menu

LänderTREND

Rheinland-Pfalz Dezember 2017 im Auftrag des SWR

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Sonntagsfrage Bundestagswahl (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Bewertung einer großen Koalition (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Wenn keine Koalitionsbildung möglich: CDU/CSU Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich: CDU/CSU Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

CDU/CSU Mindesheitsregierung oder Neuwahlen? (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

CDU/CSU Mindesheitsregierung oder Neuwahlen? (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Direktwahl Ministerpräsidentin

Direktwahl Ministerpräsidentin

Direktwahl Ministerpräsidentin: Zeitverlauf

Direktwahl Ministerpräsidentin: Zeitverlauf

Sonntagsfrage zur Landtagswahl

Sonntagsfrage zur Landtagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Sonntagsfrage Bundestagswahl (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Bewertung einer großen Koalition (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Wenn keine Koalitionsbildung möglich: CDU/CSU Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich: CDU/CSU Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

CDU/CSU Mindesheitsregierung oder Neuwahlen? (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

CDU/CSU Mindesheitsregierung oder Neuwahlen? (Rheinland-Pfalz vs. Bundesgebiet)

Direktwahl Ministerpräsidentin

Direktwahl Ministerpräsidentin

Direktwahl Ministerpräsidentin: Zeitverlauf

Direktwahl Ministerpräsidentin: Zeitverlauf

Sonntagsfrage zur Landtagswahl

Sonntagsfrage zur Landtagswahl

Sonntagsfrage Bundestagswahl: CDU weiterhin stärkste Kraft in Rheinland-Pfalz, Grüne mit Zugewinnen

Knapp drei Monate nach der Bundestagswahl ist die Frage der Regierungsbildung nach wie vor offen. Würde am nächsten Sonntag ein neuer Bundestag gewählt, bliebe die CDU in Rheinland-Pfalz mit 39 Prozent weiterhin klar stärkste Kraft und könnte ihr Wahlergebnis aus dem September (35,9 Prozent) übertreffen. Die SPD liegt aktuell bei 24 Prozent und damit auf dem Niveau vom September (24,1 Prozent). Die Grünen haben nach der Jamaika-Sondierung deutlich an Rückhalt bei den Rheinland-Pfälzern gewonnen und kämen aktuell auf 12 Prozent (7,6 Prozent), die FDP würde mit 8 Prozent unter ihrem Landesergebnis bei der Bundestagswahl bleiben (10,4 Prozent). Ebenfalls schwächer als bei der Bundestagswahl liegen die AfD mit 9 Prozent (11,2 Prozent) und die Linke mit 5 Prozent (6,8 Prozent). Die sonstigen Parteien kämen zusammen auf 3 Prozent.

 

Bewertung einer Großen Koalition ähnlich verhalten wie bundesweit

Die SPD hat sich auf ihrem Parteitag für die Aufnahme von Sondierungsgesprächen entschieden, auch wenn Teile der Parteianhängerschaft einer Neuauflage der Großen Koalition skeptisch gegenüberstehen. Bei der Bevölkerung in Rheinland-Pfalz stößt die Fortsetzung einer Großen Koalition auf ein verhaltenes Urteil. Ähnlich wie im September sprechen sich rund vier von zehn Wahlberechtige (43 Prozent, +1) für ein schwarz-rotes Regierungsbündnis aus, 54 Prozent äußern sich hingegen skeptisch. Damit ist das Stimmungsbild in Rheinland-Pfalz ähnlich verhalten wie bundesweit (45:52 Prozent, vgl. ARD-DeutschlandTREND vom 7. Dezember).  

Sollten auch die Gespräche zwischen Union und SPD scheitern, bliebe vermutlich nur die Wahl zwischen einer CDU/CSU-Minderheitsregierung und einer Neuwahl des Bundestages. Eine knappe Mehrheit der Rheinland-Pfälzer (51 Prozent) spricht sich in diesem Fall für eine Minderheitsregierung aus, 42 Prozent würden hingegen Neuwahlen vorziehen. Auch in dieser Frage gleicht das Stimmungsbild in Rheinland-Pfalz den bundesweiten Präferenzen (51:45 Prozent, vgl. ARD-DeutschlandTREND vom 7. Dezember).

 

Direktwahl Ministerpräsidentin: Malu Dreyer baut Vorsprung auf Julia Klöckner aus

Malu Dreyer, die auf dem SPD-Bundesparteitag mit dem besten Ergebnis aller Kandidatinnen und Kandidaten neu zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt wurde, erfreut sich auch in Rheinland-Pfalz anhaltender Beliebtheit. Im Vergleich zum Juni kann sie ihren Vorsprung auf Julia Klöckner deutlich ausbauen: Wenn die Rheinland-Pfälzer ihre Ministerpräsidentin direkt wählen könnten, würde sich eine Mehrheit (56 Prozent, +6) für die Amtsinhaberin entscheiden. Drei von zehn Wahlberechtige (30 Prozent, -1) würden hingegen Julia Klöckner den Vorzug geben.

 

Sonntagsfrage Landtagswahl: SPD und CDU Kopf an Kopf

 In der landespolitischen Stimmung kann sich die SPD im Vergleich zum September verbessern und liegt nach einem Plus von 2 Punkten mit 38 Prozent knapp vor der CDU (37 Prozent, +1). Die Grünen könnten mit 7 Prozent (+1) rechnen, die FDP liegt unverändert bei 6 Prozent. Die AfD käme nach einem Minus von 2 Punkten ebenfalls auf 6 Prozent. Die Linke bliebe mit 3 Prozent (-1) unterhalb der Mandatsschwelle. Die sonstigen Parteien kämen zusammengenommen auf 3 Prozent.

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.003 Befragte

Erhebungszeitraum:08. bis 12. Dezember 2017

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Anja Miriam Simon

Senior Projektleiterin Meinungs- und Wahlforschung

anja.simon @infratest-dimap.de