Menu

LänderTREND

Rheinland-Pfalz Juni 2018 im Auftrag des SWR

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Zufriedenheit mit Angela Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik

Zufriedenheit mit Angela Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik

Sonntagsfrage Landtagswahl

Sonntagsfrage Landtagswahl

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Zufriedenheit mit der Landesregierung

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Aussagen zum Thema „Flüchtlinge“

Zufriedenheit mit Angela Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik

Zufriedenheit mit Angela Merkels Asyl- und Flüchtlingspolitik

Sonntagsfrage Landtagswahl: SPD verliert deutlich in der Wählergunst und fällt hinter CDU zurück

Trotz der mehrheitlich positiven Bewertung der Landesregierung (54 Prozent zufrieden, 42 Prozent unzufrieden) verlieren die Sozialdemokraten deutlich an Rückhalt in der Wahlbevölkerung. Wäre bereits am nächsten Sonntag Landtagswahl, käme die SPD nur noch auf 29 Prozent der Stimmen – ein Minus von 8 Punkten im Vergleich zu März. Dies ist Rekordtief für die SPD im PoliTREND. Die CDU würde mit 31 Prozent stärkste Partei – trotz eines Verlustes von 2 Punkten. Drittstärkste Kraft wäre die AfD, die sich deutlich auf 13 Prozent verbessert (+5). Auch die Grünen legen zu und würden aktuell 11 Prozent (+3) erreichen. Während die FDP weiterhin bei 7 Prozent liegt, kann sich die Linke auf 5 Prozent (+2) verbessern. Wäre dies das Ergebnis eines Urnengangs, hätte die amtierende Koalition keine Mehrheit mehr im Parlament.

Flüchtlingspolitik: Mehrheit sorgt sich wegen Kriminalität und Einfluss des Islam – jeder Zweite sieht Flüchtlinge als Bereicherung

Mehr als die Hälfte der Rheinland-Pfälzer macht sich Sorgen, dass aufgrund der Flüchtlinge die Kriminalität in Deutschland ansteigt (56 Prozent). Fast genauso viele sind beunruhigt, dass der Einfluss des Islam zu stark werden könnte (54 Prozent). Zugleich glauben allerdings sechs von zehn Bürgern, dass langfristig die Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt gebraucht werden (60 Prozent). Darüber hinaus hat knapp jeder Zweite an Rhein und Mosel einen wohlwollenden Blick auf die Flüchtlinge und sieht sie als Bereicherung für das Leben hierzulande (48 Prozent), 43 Prozent sind gegenteiliger Meinung.

Mehrheit ist unzufrieden mit Flüchtlingspolitik der Kanzlerin

Die Asyl- und Flüchtlingspolitik Angela Merkels in den letzten Jahren beurteilt eine Mehrheit der Bürger kritisch: 60 Prozent sind damit weniger oder gar nicht zufrieden, 38 Prozent hingegen sehr zufrieden bzw. zufrieden. Mehrheitliche Unterstützung erfährt die Bundeskanzlerin nur in den Anhängerschaften der Grünen und der CDU. Die Anhänger der anderen Parteien vergeben überwiegend schlechte Noten, am ausgeprägtesten die AfD-Anhänger.

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1004 Befragte

Erhebungszeitraum:14.-18. Juni 2018

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Anja Miriam Simon

Senior Projektleiterin Meinungs- und Wahlforschung

anja.simon @infratest-dimap.de