SachsenTREND August 2021

Repräsentative Studie im Auftrag des MDR

Sonntagsfrage Bund: Stimmungstief der Union zeigt sich auch in Sachsen

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl ist die Unterstützung für die Union bundesweit rückläufig. Auch in der politischen Stimmung in Sachsen spiegelt sich die Schwäche der Union in der aktuellen politischen Stimmung. Wenn bereits am Sonntag Bundestagswahl wäre, könnte die CDU in Sachsen mit 21 Prozent der Stimmen rechnen. Sie läge damit unter ihrem Landesergebnis bei der letzten Bundestagswahl (Bundestagswahl 2017 in Sachsen: 26,9 Prozent). Stärkste politische Kraft wäre aktuell wieder die AfD mit 23 Prozent, die sich im Land bereits 2017 hauchdünn (2017: 27,0 Prozent) vor der CDU positionieren konnte. Die SPD käme auf 15 Prozent und würde damit sichtbar stärker als vor fünf Jahren abschneiden (2017: 10,5 Prozent). Gleiches gilt für FDP, die mit 12 Prozent der Stimmen rechnen könnte (2017: 8,2 Prozent). Auch die Grünen könnten sich deutlich verbessern und lägen aktuell bei 10 Prozent (2017: 4,6 Prozent). Die Linke hätte 11 Prozent in Aussicht (2017: 16,1 Prozent) und bliebe damit unter ihrem letzten Ergebnis in Sachsen. Die sonstigen Parteien kämen zusammen genommen auf 8 Prozent.

Direktwahl: Scholz in Sachsen deutlich vor Laschet und Baerbock

Die Schwäche der Union in Sachsen geht einher mit einer geringen Unterstützung für ihren Spitzenkandidaten Armin Laschet. In Sachsen zeichnen sich in personeller Hinsicht wie zuletzt auch bundesweit Vorteile für die SPD ab.  Bei einer Direktwahl würde sich aktuell mehr als ein Drittel der Sachsen (36 Prozent) für Olaf Scholz als Kanzler entscheiden. Weit abgeschlagen folgen Armin Laschet (12 Prozent) und Annalena Baerbock (9 Prozent). Allerdings können oder wollen sich 43 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Sachsen bisher auf keinen der drei Politiker festlegen.

Hinter Olaf Scholz steht nicht nur relativ geschlossen die eigene Anhängerschaft (86 Prozent), auch unter Anhängern der Union, der FDP und der Linken überzeugt der SPD-Kandidat fürs Kanzleramt am ehesten. Annalena Baerbock kann die eigenen Anhänger mehrheitlich überzeugen (67 Prozent). Für den Unions-Spitzenkandidaten gilt dies indes nicht: nur jeder vierte Anhänger der CDU in Sachsen würde sich derzeit für Armin Laschet entscheiden, ein Drittel (35 Prozent) würde hingegen Olaf Scholz bevorzugen.

Außerdem finden Sie im aktuellen SachsenTREND folgende Themen:

  • Nächste Bundesregierung: ein Drittel für unionsgeführtes Kabinett
  • Bewertung Bundesregierung: Unzufriedenheit überwiegt
  • Wichtigste Probleme in Deutschland: Zuwanderung, Corona und Umwelt
  • Landespolitische Stimmung: CDU klar stärkste Kraft
  • Bewertung Landesregierung: Mehrheit zufrieden mit Kenia-Koalition
  • Mehrheit sieht in Kretschmer guten Ministerpräsidenten

Bestellen können Sie die vollständige Publikation hier.

Kontakt
Anja Miriam Simon

Sachsen

Sonntagsfrage

Übersicht & Zeitverlauf

Studieninformation
Grundgesamtheit

Wahlberechtigte Bevölkerung in Sachsen

Erhebungsmethode

Zufallsbasierte Telefon- und Online-Befragung

Fallzahl

1.179 Befragte
(769 Telefoninterviews und 410 Online-Interviews)


Erhebungszeitraum

13. bis 18. August 2021

Schwankungsbreite

2* bis 3** Prozentpunkte

* bei einem Anteilswert von 10%
** bei einem Anteilswert von 50%

© infratest dimap

Das könnte Sie auch interessieren
ARD-Morgenmagazin
Tweets by @infratestdimap
17.09.2021, 18:01

Retweet@tagesschau: Vorwahlumfragen: SPD liegt auch in MV und Berlin vorn https://t.co/KDKjvxaKhx#MecklenburgVorpommern#Berlin