Menu

ARD-DeutschlandTREND extra am 20. November 2017

Deutschland nach Ende der Jamaika-Sondierung

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Bewertung des Scheiterns der Sondierungsgespräche

Bewertung des Scheiterns der Sondierungsgespräche

Wie sollte die SPD sich jetzt verhalten?

Wie sollte die SPD sich jetzt verhalten?

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Bewertung von möglichen Minderheitsregierungen

Bewertung von möglichen Minderheitsregierungen

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Politikerzufriedenheit

Politikerzufriedenheit

Politikerzufriedenheit: Angela Merkel
Zeitverlauf

Politikerzufriedenheit: Angela Merkel Zeitverlauf

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Verantwortung für gescheiterte Sondierungsgespräche

Bewertung des Scheiterns der Sondierungsgespräche

Bewertung des Scheiterns der Sondierungsgespräche

Wie sollte die SPD sich jetzt verhalten?

Wie sollte die SPD sich jetzt verhalten?

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Bewertung einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Wenn keine Koalitionsbildung möglich – CDU/CSU-Minderheitsregierung oder Neuwahlen?

Bewertung von möglichen Minderheitsregierungen

Bewertung von möglichen Minderheitsregierungen

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Sonntagsfrage zur Bundestagswahl

Politikerzufriedenheit

Politikerzufriedenheit

Politikerzufriedenheit: Angela Merkel
Zeitverlauf

Politikerzufriedenheit: Angela Merkel Zeitverlauf

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Erneute Kanzlerschaft Angela Merkels

Das Scheitern der Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen zur Bildung der nächsten Bundesregierung wird von der Mehrzahl der Bundesdeutschen mit Enttäuschung aufgenommen. In einer am 20.11. durchgeführten Blitzbefragung bedauern sechs von zehn (57 Prozent) das Nichtzustandekommen der Vier-Parteien-Koalition, drei von zehn begrüßen das Aus für Jamaika.
Uneins sind sich die Wahlberechtigten, wie sich die Sozialdemokraten nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen verhalten sollten. Die Hälfte der Bundesbürger (50 Prozent) unterstützt am Montag deren Absage an eine große Koalition. Nicht minder viele (44 Prozent) wünschen sich, dass sich die SPD nunmehr für eine Koalition mit der Union zur Verfügung stellt – darunter allerdings vor allem Anhänger der Union (64 Prozent).
Für den Fall, dass Union und SPD nicht zu einer formalen Koalition zusammen finden, sprechen sich immerhin 29 Prozent für eine in Deutschland unübliche Minderheitsregierung aus. Sechs von zehn Bundesbürgern (63 Prozent) befürworten Neuwahlen.
Allerdings würden sich bei einem vorgezogenen Urnengang nach derzeitigem Stand kaum andere Kräfteverhältnisse einstellen als am 24. September. In der aktuellen Sonntagsfrage hätte die Union 32 Prozent in Aussicht, die SPD 22 Prozent.  AfD und Grüne kämen jeweils auf 11 Prozent, FDP und Linke jeweils 10 Prozent.   

Besonders groß ist am Montag nach dem Jamaika-Aus die Enttäuschung bei den Anhängern der Sondierungsparteien CDU/CSU (73 Prozent), FDP (71 Prozent) und Grünen (69 Prozent). Aber auch in den Reihen von SPD und Linken überwiegt das Bedauern. Allein die AfD-Anhänger bewerten das Ende von Jamaika mehrheitlich positiv (71 Prozent).  Die Verantwortung für die gescheiterten Sondierungen wird von den Wahlberechtigten mit 32 Prozent am ehesten bei den Liberalen gesehen, deutlich seltener bei CSU (18 Prozent), Grünen (15 Prozent) und der CDU (9). Diese Schuldzuweisung gegenüber der FDP bekommt auch Christian Lindner unmittelbar zu spüren. Statt 45 Prozent wie Anfang November äußert sich unmittelbar nach dem Scheitern der Gespräche nur jeder Dritte (32 Prozent) positiv zu seiner Person. Der Rückhalt des Parteivorsitzenden unter den FDP-Anhängern bleibt allerdings unverändert hoch.    

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame (Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1011 Befragte

Erhebungszeitraum:20. November 2017

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de