Menu

TV Duell 2017: Merkel überzeugender als Schulz

Umfrage unter Sehern des TV-Duells

War...besser oder schlechter als Sie erwartet haben?

War...besser oder schlechter als Sie erwartet haben?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Ich nenne Ihnen nun einige Politikbereiche, die in der Sendung angesprochen wurden. Sagen Sie mir bitte jeweils, wer von beiden in diesem Bereich überzeugender argumentiert hat: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Ich nenne Ihnen nun einige Politikbereiche, die in der Sendung angesprochen wurden. Sagen Sie mir bitte jeweils, wer von beiden in diesem Bereich überzeugender argumentiert hat: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Wen fanden die Unentschiedenen überzeugender?

Wen fanden die Unentschiedenen überzeugender?

Unabhängig davon, welchen Kandidaten Sie bevorzugen, wen fanden Sie in diesem Spitzenduell überzeugender: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Unabhängig davon, welchen Kandidaten Sie bevorzugen, wen fanden Sie in diesem Spitzenduell überzeugender: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich nach diesem Duell entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz?

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich nach diesem Duell entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz?

War...besser oder schlechter als Sie erwartet haben?

War...besser oder schlechter als Sie erwartet haben?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Martin Schulz vergleichen: Wer von beiden ... ?

Ich nenne Ihnen nun einige Politikbereiche, die in der Sendung angesprochen wurden. Sagen Sie mir bitte jeweils, wer von beiden in diesem Bereich überzeugender argumentiert hat: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Ich nenne Ihnen nun einige Politikbereiche, die in der Sendung angesprochen wurden. Sagen Sie mir bitte jeweils, wer von beiden in diesem Bereich überzeugender argumentiert hat: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Wen fanden die Unentschiedenen überzeugender?

Wen fanden die Unentschiedenen überzeugender?

Unabhängig davon, welchen Kandidaten Sie bevorzugen, wen fanden Sie in diesem Spitzenduell überzeugender: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Unabhängig davon, welchen Kandidaten Sie bevorzugen, wen fanden Sie in diesem Spitzenduell überzeugender: Angela Merkel oder Martin Schulz?

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich nach diesem Duell entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz?

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich nach diesem Duell entscheiden: für Angela Merkel oder für Martin Schulz?

Das TV-Duell zwischen der Bundeskanzlerin und ihrem SPD-Herausforderer brachte den von der Mehrheit der Wählerinnen und Wähler erwarteten Sieg von Angela Merkel: für 55 Prozent der Zuschauer war die Amtsinhaberin insgesamt überzeugender, lediglich 35 Prozent fanden Martin Schulz überzeugender. Vor dem TV-Duell waren 64 Prozent der Wahlberechtigten davon ausgegangen, dass Angela Merkel das TV-Duell für sich entscheiden würde (DeutschlandTREND-Extra vom 31. August 2017).

Diese Gesamtbewertung spiegelt sich im Vergleich der Eigenschaften der beiden Kontrahenten wider. Angela Merkel wirkte glaubwürdiger (49:31 Prozent) und sympathischer (49:31 Prozent) als der SPD-Vorsitzende. Martin Schulz wurde zwar als der eindeutig Angriffslustigere (87:5 Prozent) und Bürgernähere (55:24 Prozent) wahrgenommen. Fast zwei Drittel der Zuschauer (64:20 Prozent) stuften jedoch die Kanzlerin als die Kompetentere ein, die ihre Positionen besser vertreten hat als der Herausforderer (44:38 Prozent).

Bei den Sachthemen konnte Angela Merkel besonders in der internationalen Politik punkten. Der nun drei Amtsperioden amtierenden Kanzlerin gelang es den international erfahrenen Europapolitiker Martin Schulz hier deutlich zu distanzieren (61:30 Prozent). Deutlich geringer fiel der Abstand zugunsten von Merkel im Themenfeld Flüchtlinge und Migration (44:39 Prozent) aus, also in jenem Bereich, der den größten Teil der Debatte einnahm, gleiches gilt für die Arbeitsmarktfragen (45:40 Prozent).

Drei Wochen vor der Wahl haben viele Wähler noch nicht entschieden, wem sie ihre Stimmen am 24, September geben werden. Das selbst erklärte Ziel vom Martin Schulz war es, diese Unentschlossenen auf seine Seite zu ziehen. Dies ist ihm in Teilen gelungen. Von den Unentschiedenen Zuschauern fanden 36 Prozent Martin Schulz überzeugender aber auch hier hatte die Kanzlerin eine relative Mehrheit von 48 Prozent auf Ihrer Seite.

Martin Schulz hat sein seine Chance zumindest in einer Hinsicht genutzt: er hat mit seinem Aufritt die Erwartungen, die vor dem Duell an ihn gerichtet wurden, übertroffen: 54 Prozent der Zuschauer fanden, dass er sich besser geschlagen habe, als sie das erwartet hatten, 26 Prozent zeigten sich dagegen enttäuscht.

In der Kanzlerdirektwahlfrage konnte Martin Schulz bei den Zuschauern daher Boden gut machen. Vor dem Duell hatten sich 24 Prozent der befragten Zuschauer für den SPD-Kandidaten ausgesprochen, unmittelbar nach der Sendung waren es immerhin 34 Prozent. Da sich sowohl vor als auch nach dem Duell eine Mehrheit von 54 Prozent für die Kanzlerin entschied, konnte Martin Schulz den Abstand gegenüber der Kanzlerin zwar verkürzen, er liegt aber immer noch deutlich hinter der Kanzlerin zurück.

Die Bewertungen des Duells werden in den Wochen bis zur Wahl in den verschiedenen Medien und in persönlichen Gesprächen diskutiert. Wie beständig diese Bewertungen sind und ob sie entscheidenden Einfluss auf die politische Stimmung und das Wahlverhalten haben, werden die Umfragen in den verbleibenden Tagen und Wochen zeigen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Endphase des Wahlkampfes entscheidende Bedeutung zukommen kann, da sich viele Wähler spät entscheiden.

 

Studienanlage: Befragt wurden insgesamt 1.048 wahlberechtigte Zuschauer des TV-Duells unmittelbar nach dem Ende der Sendung. Zunächst wurde eine repräsentative Telefonerhebung unter Festnetz- und Mobiltelefonnutzern von Freitag bis Sonntag durchgeführt, um zu erfragen, wer das TV-Duell ansieht und falls ja, ob man damit einverstanden sei, unmittelbar nach der Sendung dazu befragt zu werden. Die Befunde sind damit repräsentativ für die wahlberechtigten Zuschauer des TV-Duells.

 

Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Seher des TV-Duells 2017

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstrichprobe)

Erhebungsverfahren:Telefoninterviews (CATI) / Panelansatz

Fallzahl:1048 Befragte

Erhebungszeitraum:3. September 2017, 21:50 bis 22:15 Uhr

Schwankungsbreite:liegt mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit
bei einem Anteilswert von 5 Prozent bei unter 1,4 bzw.
bei einem Anteilswert von 50 Prozent bei unter 3,1 Prozentpunkten.

Durchführendes Institut:infratest dimap

Wahlforschung

Heiko Gothe

Projektdirektor Meinungs- und Wahlforschung

heiko.gothe @infratest-dimap.de