Menu

Weitere bundesweite Umfragen

Letzte Ergebnisse

Regierungsbildung: Große Koalition finden 55 Prozent gut – Zustimmung nimmt jedoch ab

ARD-Morgenmagazin

Auftraggeber: ARD-Morgenmagazin

Regierungsbildung: Große Koalition finden 55 Prozent gut – Zustimmung nimmt jedoch ab

Die CDU/CSU und die SPD verhandeln seit einigen Wochen über eine Regierungskoalition. Auf die Frage wie es mit der Regierungsbildung weitergehen soll, spricht sich eine Mehrheit der Deutschen (55 Prozent) für eine Große Koalition aus. Allerdings verliert eine mögliche schwarz-rote Regierung an Zustimmung: Anfang Oktober waren es noch 66 Prozent.

Auch eine Koalition aus Union und Grünen hat an Zuspruch verloren: Aktuell schätzen 32 Prozent Schwarz-Grün als gut für das Land ein (-5 Punkte). Von einer CDU/CSU-Minderheitsregierung erwartet lediglich ein Viertel positive Impulse für Deutschland (25 Prozent).  Immerhin 43 Prozent der Befragten und damit deutlich mehr als im Oktober (31 Prozent) sehen die Neuwahl des Bundestages als eine Alternative. Bemerkenswert ist, dass jeweils vier von zehn Anhänger der Union und der SPD einen erneuten Urnengang positiv bewerten.

 

Koalitionsvorhaben: Mehrheit sprich sich für Finanzierung über Steuern aus

In den Koalitionsverhandlungen diskutieren Union und SPD über ihre politischen Projekte in den nächsten vier Jahren und deren Finanzierung. Die deutsche Bevölkerung ist mehrheitlich (54 Prozent) der Ansicht, dass diese Vorhaben über Steuern finanziert werden sollten.
Jeder Dritte (35 Prozent) ist der Meinung, die Finanzierung sollte über Beiträge der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung umgesetzt werden.


Studieninformation

Grundgesamtheit:Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Stichprobe:Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame

Erhebungsverfahren:Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl:1.006 Befragte

Erhebungszeitraum:19. bis 20. November 2013

Schwankungsbreite:1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%
** bei einem Anteilswert von 50%

Durchführendes Institut:infratest dimap