Menu

WahlREPORT

Infratest dimap Wahlanalyse zur 16. Landtagswahl in Schleswig-Holstein

Warum hat die SPD nach über 20 Jahren ihre Stellung als stärkste Partei abgeben müssen? Worauf ist der Wahlerfolg der CDU zurückzuführen? Warum konnten FDP und Grüne keine Stimmen hinzugewinnen? Der Infratest dimap WahlREPORT zur 16. Landtagswahl in Schleswig-Holstein gibt Antwort. Mit ihm erhalten Sie eine umfassende Analyse des Urnengangs vom 20. Februar 2005. >

Endergebnis
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Endergebnis Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Gewinne und Verluste
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Gewinne und Verluste Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Sitzverteilung
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Sitzverteilung Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Endergebnis
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Endergebnis Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Gewinne und Verluste
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Gewinne und Verluste Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Sitzverteilung
Landtagswahl 2005
Schleswig-Holstein

Sitzverteilung Landtagswahl 2005 Schleswig-Holstein

Der WahlREPORT analysiert die Stimmung in Schleswig-Holstein unmittelbar vor der Wahl. Er beschreibt die wichtigsten Wanderungsbewegungen gegenüber dem Urnengang von 2000. Er erklärt, wie die Parteien in einzelnen Bevölkerungsgruppen und Landesteilen Schleswig-Holsteins abgeschnitten haben sowie welche Themen und Wahlmotive bestimmend waren. Mit einer wahlhistorischen Analyse hilft der WahlREPORT darüber hinaus bei der Einordnung des Wahlausgangs in Schleswig-Holstein.

Ausgewertet werden die Ergebnisse einer ARD-Vorwahlerhebung mit 1.000 befragten Schleswig-Holsteinischen Wahlberechtigten in der Woche vor der Wahl, die Resultate der ARD-Wahltagsbefragung vom 20. Februar unter 22.817 Wählern in 150 Stimmbezirken Schleswig-Holstein sowie Aggregatdaten aus 40 Wahlkreisen.

Wahlforschung

Roberto Heinrich

Senior Projektleiter Meinungs- und Wahlforschung

roberto.heinrich @remove-this.infratest-dimap.de